15.04.2021 Wechselunterricht ab Montag, 19.04.2021

Wechselunterricht (WU) ab Montag, 19.04.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

hiermit möchten wir Sie über die Entscheidung des Ministeriums zum Schulbetrieb informieren. Am Montag, den 19.04.21 können wir für alle Jahrgänge mit dem Wechselunterricht (WU) beginnen!

Im Vorfeld der Entscheidung haben wir die Erfahrungen mit dem Wechselunterricht evaluiert. Neben der Evaluation sind auch räumliche Bedingungen und personelle Ressourcen in den angepassten WU-Plan eingeflossen. Wir vertrauen hierbei auf die Worte des MSB, dass der der WU das Modell für längere Zeit sein wird.

Anbei erhalten Sie und ihr eine Übersicht zu den Präsenztagen. Für den Jahrgang 10 haben sich keine Änderungen ergeben. Die ab Montag gültigen Präsenztage entnehmen Sie bitte der Tabelle (Übersicht Präsenztage) unten.

Die Klassenleitungen werden Sie, wie immer, über die Einzelheiten informieren.

Vielen Dank für Ihr und euer Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Ruback

(Schulleiter)

Übersicht Präsenztage                           

Jahrgang 5 und 6 – Notbetreuung – Die Notbetreuung wird fortgeführt

Jahrgänge 5 bis 9 – Verknüpfung von Präsenz- und Distanzunterricht 

Für das Distanzlernen im Jahrgang 5 bis 9 werden wir weiterhin am bewährten Prinzip der Lernzeit von 8.00 Uhr bis 13.20 Uhr festhalten (Stundenplan nach Plan).

Für das Präsenzlernen gelten folgende Regelungen, um Kontakte zu minimieren:

Die Jahrgänge 5, 6 und 7 haben in der Zeit von 8.00 Uhr bis 12.30 Uhr Schule (1. bis 5. Stunde). Die Jahrgänge 8 und 9 haben in der Zeit von 8.00 Uhr bis 13.20 Uhr Schule (1. bis 6. Stunde).

Jahrgang 10 – Verknüpfung von Präsenz- und Distanzunterricht 

Es gelten weiterhin die Regelungen im letzten Schreiben vom 12.02.2021.

Hygiene und – Vorsichtsmaßnahmen (Präsenzunterricht)

Die gewohnten Hygieneregeln bleiben bestehen.

Krankheit (Präsenzunterricht)

Wenn Ihr Kind COVID-19-Symptome (wie insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn) aufweist, ist es ansteckungsverdächtig. Es darf daher zum Schutz der Anwesenden nicht am Unterricht teilnehmen und muss den Arzt zur Diagnostik aufsuchen. Eine Rückmeldung an die Schulleitung ist zwingend notwendig. 

Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Angesichts der Häufigkeit eines einfachen Schnupfens ist folgendes zu beachten:  

Ein/e Schüler/in mit dieser Symptomatik ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens soll zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, nimmt die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teil. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist eine diagnostische Abklärung beim Arzt zu veranlassen und die Schulleitung zu informieren.

Betreten der Schule durch Eltern/Außenstehende 

Das Betreten des Schulhofes und des Schulgebäudes ist nur nach vorheriger Terminabsprache sowie bei dringenden, nicht planbaren Ereignissen gestattet. Dazu muss unbedingt die jeweils gültige Corona-Schutz-Verordnung beachtet werden.

Testung

Laut Vorgabe des MSB werden Schülerinnen und Schüler, die keinen (negativ) Testnachweis (z.B. „Bürgertestbescheinigung“ – höchstens 48 Stunden alt) erbringen und sich nicht in der Schule testen lassen, vom Unterricht ausgeschlossen und können auch nicht in die Betreuung. Im Auftrag des MSB weist die Schule die Eltern nicht getesteter Schülerinnen und Schüler auf ihre Verantwortung für den regelmäßigen Schulbesuch ihres Kindes (§ 41 Absatz 1 Satz 2 Schulgesetz NRW) und die Gefahren für den Schul- und Bildungserfolg hin. Nicht getestete Schülerinnen und Schüler haben keinen Anspruch auf ein individuelles Angebot des Distanzunterrichts.

Wir möchten allerdings noch einmal eindringlich bitten, den Kindern den direkten sozialen Kontakt zu den Mitschülern und Lehrern nicht zu verwehren.

Nach Vorgabe des MSB wird 2 x in der Woche getestet. Jahrgang 5 bis 9 am jeweiligen Präsenz Tag. Jahrgang 10 am Montag und am Donnerstag.

Zitat MSB: Die Schulleiterinnen und Schulleiter weisen Personen mit positivem Testergebnis auf ihre Rechtspflichten zum Umgang mit einem positiven Coronaselbsttest hin (siehe dazu § 13 Coronatest- und Quarantäneverordnung) und informieren das Gesundheitsamt (siehe dazu Nr. 16). Die betroffene Person muss von der Teilnahme am (Präsenz-)Schulbetrieb bzw. der Notbetreuung ausgeschlossen werden. Sie muss sich in der Folge in einem Testzentrum oder bei der Hausärztin oder dem Hausarzt unverzüglich einem PCR-Test unterziehen und kann erst nach Vorlage eines negativen Ergebnisses wieder am Schulbetrieb teilnehmen.


Hier gelangen Sie zu der aktuellen Schulmail.

Mit freundlichen Grüßen