….ein außergewöhnlicher Jahrgang in einer außergewöhnlichen Zeit…

Als am 17. Juni 2020 die Abschlussfeier der 10. Klassen stattfand, geschah dies in Zeiten von Corona auf eine außergewöhnliche Art.

Nur jeweils eine kleine Gruppe Schüler konnte in Begleitung ihrer Eltern kommen und mit Abstand voneinander im Foyer der Schule Platz nehmen. Aufgrund der verpflichtend einzuhaltenden Hygieneregeln wurden nach jedem der 5 „Durchgänge“ die Stühle desinfiziert, zwischendurch mehrmals die Hände gewaschen, Masken auf- und abgesetzt und der Ein- und Ausgang getrennt voneinander höchstpersönlich vom Hausmeister „überwacht“.

Aber das Team der Hauptschule Korschenbroich ist nicht umsonst dafür bekannt, in Krisenzeiten das Beste aus der Situation zu machen.

So war das Foyer der Schule an diesem Tag zusätzlich zum üppig bepflanzten Innenhof mit weiteren Blumen geschmückt. Auf den Stühlen der Schüler und Eltern lagen Rosen und einzeln verpackte Pralinen. Einige Schüler erschienen in ihrer bereits vor Monaten gekauften festlichen Kleidung. Das war schön. Denn es war ja trotz aller Widrigkeiten ein besonderer Anlass.

Schulleiter Hr. Ruback hielt seine anschauliche Rede im Plauderton. Da die Zahl der Anwesenden klein war, konnte er die Schüler und Eltern einzeln ansprechen. Das war durchaus ein Vorteil für den kleinen Rahmen und machte die Feier „familiär“.

Anstatt des sonst üblichen Bühnenprogramms wurde ein Film gezeigt.

Darauf zu sehen waren kleine Aufführungen der Schüler aus anderen Jahrgängen sowie Videogrüße und -wünsche von all den Gästen, die seit Februar auf der Gästeliste standen, nun aber leider nicht persönlich kommen konnten.

Schüler der 5. und 8. Klasse sangen ein selbst gedichtetes Lied für die 10ner zu der Melodie „Marmor, Stein und Eisen bricht“. Begleitet wurden sie dabei auf der Gitarre von der Sonderpädagogin und Musiklehrerin Fr. Kennemann sowie den Bauchrednerpuppen Nina und Frank.

Weitere Schüler der Klasse 5 stimmten den Kanon „Viel Glück und viel Segen“ an und standen dabei mit Abstand inmitten der Dschungelbepflanzung des Foyers.

Die Sozialpädagoginnen Fr. Rogacki und Fr. van Laak mit den Klassenlehrerinnen Fr. Meissner und Fr. Bretz stimmten vom 1. Stock mit ein .

Die gelungenen Darbietungen waren im Präsenzunterricht entstanden. Eine Überraschung für die 10ner, auch wenn sie nicht live auf der Bühne stattfand.

Danach grüßten ehemalige Lehrer und all die früheren Lehramtsanwärter, die bei den jetzigen 10ern in den Jahren zuvor ihre Prüfungen gemacht hatten, virtuell vom Bildschirm.

Die afrikanische Riesenschnecke, um die sich die Schüler im 6. Schuljahr hingebungsvoll gekümmert hatten, bestellte zusammen mit der damaligen Biologielehrerin Fr. Hahn ihre Grüße.

Fr. Esser und ihr Hund Mini, der im Englischunterricht immer wusste, in welcher Schultasche sich ein leckeres Pausenbrot befand, grüßten die 10er ebenfalls sehr herzlich auf Distanz.

Grüße aus dem Münsterland kamen von Hrn. Waltereit, der die Schüler im 7. Schuljahr u.a. auf Ausflügen und Klassenfahrt begleitet hatte und sich noch gut an die Kletteraktionen erinnern konnte.

Die frühere Klassenlehrerin Fr. Söller, die „ihre Fünfer“ 2014 eingeschult hatte und damals leider nur kurz bleiben konnte, grüßte von ihrer jetzigen Schule und konnte sich an alle Einzelheiten der Einschulungsfeier erinnern.

Auch Fr. Leidinger, die nach ihrer Prüfung an der GHS Korschenbroich erst vor ein paar Monaten ihre neue Stelle an einer anderen Schule angetreten hatte, wünschte den Schülern ebenfalls alles Gute für ihre Zukunft.

Natürlich grüßte auch Hr. Cisik, der einen Teil der Schüler bis vor 3 Jahren als Klassenlehrer betreut hatte.

Hr. Tippenhauer kannte als Sonderpädagoge die Schüler von Anfang an und war auch auf der legendären Klassenfahrt der 9a nach Hamburg im letzten Schuljahr zusammen mit Fr. Luther dabei. Er bedauerte es sehr, nicht an der Abschlussfeier teilnehmen zu können und wünschte den Schülern weiterhin viel Erfolg

Zum Schluss überbrachten Fr. Moossen, Fr. Rogacki, Fr. Rademacher, Fr. Kutsch und Fr. Fronzeck als noch „amtierende“ Lehrer der Schule in einem witzigen Video ihren 10ern viele Grüße und herzliche Wünsche für die Zukunft.

Den eigentlichen Höhepunkt bildete natürlich die Verleihung der Abschlusszeugnisse vor dem „obligatorischen“ Abschlusswappen, das die 10er bereits seit 2006 selbst gestalten und im Foyer der Schule aufhängen. Angelina Mäurer hatte das Wappen noch kurzfristig ändern müssen.

Im Zeichen der Zeit lautete der Spruch in diesem Jahr: „Corona – Mit Abstand die Besten“.

Fr. Luther, die Klassenlehrerin der 10B, überreichte zusammen mit Hrn. Ruback den Schülern ihrer Klasse die überaus gelungenen Zeugnisse der Fachoberschulreife. Zehn von ihnen hatten zudem die Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erreicht.

Auch Fr. Thomas, die Klassenlehrerin der 10A, übergab zusammen mit dem Schulleiter ihren Schülern die Zeugnisse für den Hauptschulabschluss nach Klasse 10A. Sie konnten ebenfalls stolz auf ihre Zeugnisse sein.

Yannick Ramrath und Sascha Hennen bekamen zudem den Preis der Bürgerstiftung Korschenbroich mit jeweils je 500,- Euro für das beste Zeugnis. Die beiden hatten einen Notendurchschnitt von 1,53.

Ben Eykenboom, Dominik Stratmann, Yannick Ramrath und Sascha Hennen wurden für ihre langjährige und zuverlässige Arbeit als Schulsanitäter geehrt. Sie werden im Sani-Team der Schule eine große Lücke hinterlassen.

Auch die tatkräftige Hilfe in der Schülerfirma „School-Corner“ wird fehlen. Justin Hermens, Angelina Mäurer, Yannick Ramrath und Sascha Hennen hatten seit Kl. 9 zuverlässig Fr. Kaiser in den Pausen beim Verkauf im Schülercafé unterstützt.

So verabschiedete die GHS Korschenbroich wieder einen engagierten Jahrgang.

Einzig die vorgeschriebene distanzierte Übergabe der Zeugnisse trübte die Stimmung ein wenig. Mit Maske, kein Handschlag, keine Umarmung. Nur ein Blick in die Augen war möglich.

Der zeigte jedoch, dass sowohl den Klassenlehrerinnen als auch den Schülern der „Augenblick“ im wahrsten Sinne des Wortes noch einmal bewusst machte, welche Bedeutung diese Zeugnisverleihung in Zeiten von Corona hatte.

Anstatt der sonst so schönen überschwänglichen Umarmungen und des gemeinsam angestimmten Abschlussliedes erhielten die Schüler als Geschenk von ihren Klassenlehrerinnen eine kleine Schultüte zur Ausschulung und einen Brief mit sehr persönlichen Wünschen für den weiteren Lebensweg.

„Lass Seifenblasen platzen, aber niemals deine Träume.“

Dafür hatte Fr. Bretz ein kleines Röhrchen mit Seifenlauge gefüllt und für jeden einzelnen Schüler liebevoll verpackt.

Man konnte unschwer erkennen, dass es den Lehrern wichtig war, die Schüler trotz der außergewöhnlichen Zeit feierlich, liebevoll und wertschätzend zu verabschieden.

Aber auch die Schüler hatten sich etwas zum Abschied einfallen lassen.

Ein Abschlussfoto der 10er mit „Abstandsposition und Abschlusspulli“, aufgenommen auf dem zum Glück passenden weitläufigen grünen Schulgelände als Erinnerung an die gemeinsame Schulzeit.

Einen „Abschlussapfelbaum“ mit vielen sehr persönlichen und überaus lieben Wünschen an ihre Klassenlehrerinnen sowie einem „Survival-Kit“ für die nächsten Jahre.

Niemals geht man so ganz. Gerade an die Abschlussklasse 2020 wird das Team der GHS Korschenbroich noch lange denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.